Zu den deutschen SeitenSwitch to English Language

Das QUASIMODO – eine Berliner Kulturinstitution

 

Das QUASIMODO ist einer der renommiertesten Live-Clubs in Europa, vergleichbar mit dem Jazz Café in London oder dem New Morning in Paris. Der bekannte Musik- und Gastronomiebetrieb befindet sich im West-Berliner Stadtteil Charlottenburg in der Kantstraße 12A, direkt neben dem Theater des Westens. Das QUASIMODO teilt sich das traditionsreiche Gebäude mit der Vagantenbühne und dem historischen Delphi-Filmpalast, der als Delphi-Palast in den 30er und 40er Jahren eines der beliebtesten Tanzlokale Berlins war.

Zum QUASIMODO gehören der Live-Club, welcher sich – wie ein echter Musikkeller – im Untergeschoss des Gebäudes befindet, sowie das darüber befindliche Café mit seiner großen Sommerterrasse.

1975 wurde der Club von dem gebürtigen Genuesen Giorgio Carioti, den es der Liebe wegen nach Berlin verschlagen hatte, übernommen. Carioti taufte den bis dahin eher als Studentenkneipe betriebenen Club in QUASIMODO um, legte den Schwerpunkt auf das musikalische Programm und machte das QUASIMODO in den folgenden Jahren zu einem der wichtigsten Live-Clubs der Stadt. Zu Beginn der 90er Jahre übernahm Giorgio Carioti auch das Café, welches sich über dem Club befand. Bis heute gehören der Club und das Café zusammen und werden seit Anfang 2006 von der Quasimodo GmbH betrieben. Das Quasimodo wird heute von der Quasimodo GmbH, vertretenen durch Giorgio Cariotis' langjährigem Freund und Mitarbeiter Klaus Spiesberger, als Geschäftsführender Gesellschafter betrieben.

 

Der QUASIMODO Club

 

Traditionell ist das Ambiente, wie es sich für einen echten Club gehört, die Wände sind tiefschwarz, die Beleuchtung warm, die Atmosphäre intim und gemütlich. Als einer der ganz wenigen Live-Clubs bietet das QUASIMODO seinen Gästen den Service, sich die Getränke nicht an der Bar holen zu müssen. Selbst bei ausverkauften Konzerten in dem etwa 350 Personen fassenden Club schlängeln sich die exzellent geschulten Kellnerinnen durch die Menge und servieren den Besuchern ihre Getränke.

 

Der Club ist das Herz des Unternehmens. Seit mehr als 30 Jahren suchen nicht nur die Größen des Jazz in der gemütlichen Atmosphäre den direkten Kontakt zum Publikum. Künstler wie Branford Marsalis, Maceo Parker und Helge Schneider spielen seit Jahren regelmäßig im QUASIMODO, internationale Stars wie Prince, Chaka Khan und Nigel Kennedy standen bereits auf der QUASIMODO Bühne und überraschten das Publikum mit sagenhaften Konzerten und spontanen Partys. Neben den großen Namen findet man im Programm des Clubs – nicht wenige Künstler aus Jazz, Funk, Blues, Soul, Latin, Rock und Singer/Songwriter begannen hier ihre Karriere und füllen heute die großen Konzerthallen. Und viele von ihnen kehren immer wieder gern auf die QUASIMODO Bühne und auch als Gast in den Club zurück.

 

Unser Restaurant modo

 

Das großräumige Restaurant bietet Sitzplätze für ungefähr 120 Personen. Es befindet sich auf derselben Geschossebene wie das Foyer des Delphi-Filmpalastes und ist direkt mit diesem verbunden. Aber nicht nur Gäste des Delphi treffen sich gern vor und nach der Vorstellung im modo, insbesondere die Besucher des benachbarten Theater des Westens kommen gern vorbei um sich zu stärken. Im modo werden neben einer Auswahl guter Weine und diverser Biersorten auch Cocktails serviert.

 

Die QUASIMODO Terrasse

 

Das Schmuckstück des modo ist die große Sommerterrasse. Sie wurde 1998 nach historischem Vorbild restauriert, so dass der von Architekt Bernhard Sehring ursprünglich geschaffene bauliche Zusammenhang von Theater des Westens und Delphi-Palast wieder erkennbar wurde. Sehring hatte den Bereich der heutigen Terrasse im Stil der südländischen Villengärten angelegt, was bei der Restaurierung mit steinernen Elementen wie Säulen, Vasen, Reliefs und Schmuckmauern wieder aufgegriffen wurde. Auch die imposante Kaisertreppe wurde wieder aufgebaut und führt hinauf zum früheren Haupt- und heutigen Seiteneingang des Theater des Westens.

Für die Gäste stehen 250 Sitzplätze auf der Terrasse zur Verfügung, die Bestuhlung ist in ansprechendem und mediterran anmutendem Holz gehalten. Schattenspendende Linden und Platanen laden zum Verweilen ein. Der einmalige Architekturmix aus Delphi-Palast, Theater des Westens, Neuem Kranzler Eck, Kant-Dreieck, Hotel Savoy und dem Ludwig-Erhard-Haus der IHK sorgt für einen entspannten Aufenthalt mit Großstadtflair.

 

Zur Berliner Pilsener Website

Mein Konto

Newsletter


Pommerenke - Drums handcrafted in Berlin

 support your former staff!

go for it Laura, you're doing great!

Quasimodo GmbH • Kantstr. 12a • D - 10623 Berlin • fon: +49 (0)30 312 80 86 • fax: +49 (0)30 312 24 3
email: info@quasimodo.de • www: www.quasimodo.de